Unter Piraten

07. Ngozu, Dorf der Wendo

Nachdem die Hafensteuer bezahlt war, beschloss Olou zunächst alleine mit Ben Beckman und Exulans an Land zu gehen. Sie begaben sich in das große Hafengebäude, in welchem sie erfuhren, wo sie ihre Ausrüstung aufstocken und was sie beachten sollten, bevor sie den Wald hinter dem Dorf betreten wollten.
Einen Auftrag von einem unheimlichen Mann, dessen Gesicht immer im Schatten zu liegen schien, nahmen sie nicht an, da ihnen bei dem Gedanken an diesen zumindest unwohl wurde.

Währenddessen beobachteten Cysar Akr und Ghazkull Thraka von Bord der Verheißung auf Erden aus, eine Verfolgungsjagd. Ein hellhäutiger Pirat versuchte einen diebischen Mwangijungen zu fangen und stieß ihn dabei unbeabsichtlich in das Hafenbecken, anstatt ihn festzuhalten. Schnell half Cysar dem Jungen, der eine wertvolle Perlenkette in der Hand hielt, während dem Piraten die rechte Hand von den anwesenden Hafenarbeitern abgeschlagen wurde und er danach von Soldaten des Dorfes mitgenommen wurde.
Der Steuermann der Verheißung beschloss dies schnellstmöglich seinem Kapitän mitzuteilen, damit dieser besonders aufmerksam gegenüber Dieben sein konnte, die offenbar mit den Hafenarbeitern gemeinsame Sache machten, wie sich hinterher herausstellte.

Mit dem Wissen, wo sie sowohl ihr Beutegut verkaufen als sich auch eventuell um neue Ausrüstung kümmern konnten, kam Olou zurück an Bord und nahm dieses Mal bis auf Ben alle mit.
In dem Laden angekommen, reichte Olou allerdings das Angebot für das erbeutete Plündergut nicht, sodass er nur Kleinigkeiten verkaufte. Aufgrund von Geldmangel konnte er sich auch kaum neue Ausrüstung kaufen, schließlich musste er alles sparen, um in Kürze das Schiff umzurüsten.
Daher machte Sorlo der Händler Olou ein Angebot. Er sollte eine Holzschatulle zu Yago der Donner in das eigentliche Dorf bringen. Als Ausgleich für seine Mühen sollte er einen alten Bogen erhalten, der, obwohl Ghazkhull nur einen kurzen Blick darauf werfen konnte, überaus magisch wirkte.

Gerade als Olou das Angebot angenommen und die Holzschatulle sicher verstaut hatte, erschien die Wache zusammen mit einem weiteren Mwangi, der jedoch keine Rüstung, sondern weite Gewänder und einen grünen Stab trugund sich später als Mosi Ein-Messer vorstellte. Einer der Wendopriester der Insel.
In einem kurzen Gespräch fragte er, wer aus der Gruppe für den Untoten verantwortlich sei, der sie begleitete und nahm schließlich Ghazkhul fest, der keinen Widerstand leistete. Es würde am späten Nachmittag eine Gerichtsverhandlung geben, in der über Ghazkhuls Schicksal entschieden werde.

In diesem Zusammenhang erfuhr die Gruppe auch, dass erst vor 5 Wochen ein Zombieüberfall auf das Dorf stattgefunden hatte und bis heute sich nicht erklärt werden konnte, wer dafür die Verantwortung trug, geschweige denn, dass gelegentliche Angriffe seitdem aufgehört hätten.
Verärgert über ihren Mangel an Informationen beschloss Olou den Weg ins Dorf zu nehmen und sich umzuhören. Außedem wollte er das Gefängnis ausfindig machen, indem Ghazkhul festgehalten wurde, um ihn zu befreien. Zudem hatte er noch eine Holzschatulle zu überbringen, um an diesen wertvollen Bogen zu gelangen, den er unbedingt seinem Eigentum einverleiben wollte.

Im eigentlichen Dorf angekommen, fielen der Gruppe sofort die unzähligen Wachen vor dem einzigen steinerenen Gebäude auf, bei welchem es sich wohl um das Gefängnis handelte. Desweiteren gab es mindestens genauso viele Wachen vor einem relativ schmalen Weg, der wohl zum Tempel des Dorfes führte. Auf dem Marktplatz fand die Gruppe einige äußerst interessante Dinge. Vor allem Exulans freute sich, da er sowohl einen Weg fand sein Ghulfieber zu überwinden als auch eine Kiste mit höchst erstaunlichen Kreaturen mitnehmen konnte, als es in den Wirren eines Zombieangriffs zu ausgesprochener Hektik kam.
Gremlin__Jinkin_01.png

Währenddessen konnte sich Ghazkhul im Gefängnis mit einem mitinhaftierten Halb-Ork einige Informationen zur Insel besorgen. Zudem traf er die oberste Wendifa Ajouga Baas, welche ihm im Austausch für sein Leben den Auftrag erteilte, der Zombieproblematik auf den Grund zu gehen, da er sich ja offenbar mit derlei Dingen auskennen würde. Da sie auch gleichzeitig die Verheißung auf Erden beschlagnahmte, willigte Ghazkhul ein und brach noch in der Nacht zusammen mit dem Rest der Gruppe sowie dem Halb-Ork, für dessen Freilassung er sich einsetzte, auf zu dem alten Gemeinschaftsfriedhof der Einwohner der Insel.

Dort angekommen entdeckten sie sofort Spuren von frisch geschlossenen Gräbern und Fußspuren, welche in die alte Krypta der Wendoprietser führten. Gemeinsam öffneten sie die Krypta und entdeckten dort 16 magische Särge, bei denen sich Exulans sofort daran machte, diese zu plündern, was ihn aufgrund der schützenden Fallen fast das Leben kostete. Dennoch unternahm er weitere Versuche, bis Ghazkhul ihn schließlich zur Räson rief und aufforderte, damit aufzuhören.
Zudem hatte Cysar einen geheimen Zugang zu einem unterirdischen Teil der Krypta gefunden. In diesem befanden sich 4 Juju-Zombies, die allerdings kaum ein Problem darstellten, und eine riesige schwarze Statue, die Lo Lulu, den Fürsten der Nacht darstellte. Diese Statue schien aus besonderem Material zu sein, von dem immer ein Stück barst, wenn einer der Zombies sein untotes Dasein beendete. Dennoch konnte die Gruppe keine Bruchstelle feststellen.

Zum Glück gelang es Ghazkhul einen der Zombies zu kontrollieren, bevor er vernichtet werden konnte und erfuhr von ihm, dass eine Frau ihn erschaffen habe und diese auch regelmäßig hierherkomme, er allerdings sonst nichts weiter wisse, da er nur gesehen habe, wie die Frau die Statue anbete und ansonsten die Krypta nicht verlassen habe.

Mit diesen Informationen kehrte die Gruppe nach Ngozu zurück. Während dem Rückweg versuchte der Halb-Ork zu fliehen, da die Gruppe die Gräber geschändet und mit einem Zombiebegleiter umherliefen. Allerdings kam er nicht weit und wurde von einem von Ghazkhul beschworenen Windelementar zerfetzt.
Bei ihrer Rückkehr in das Dorf war es finstere Nacht und die Gruppe wurde von den Wachen aufgehalten, die ihnen den Zutritt zum Dorf verweigerten, mit der Begründung es gelte im Dorf Ausgangssperre in der Nacht.
Eine im Dorf hell lodernde Stichflamme konnte die Gruppe trotz einigen Näherungsversuchen nicht genauer identifizieren.

Als sie am nächsten Tag in das Dorf gelassen wurde, hatten sie zunächst eine unangenehme Begegnung mit Sandara Quinn, die dezent darauf hinwies, dass die Crew keinen Rum mehr habe und zudem das Schiff beschlagnahmt worden sei ohne dass sie davon Kenntnis erlangt hatten.
Danach trafen sie auf Mosi Ein-Messer, der ihnen klar machte, dass die oberste Wendifa derzeit unpässlich war. Nach einigen Überlegungen beschloss Olou dem Mann zu vertrauen und erzählte ihm von der Statue und den Zombies auf dem Friedhof, woraufhin dieser einen bösen Verdacht äußerte und die Gruppe beuftragte eine Stufenpyramide tief im Dschungel aufzusuchen, in welcher Lo Lulu ebenfalls angebetet werde.

Comments

Blackburner1 Blackburner1

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.