Unter Piraten

06 Meuterei!

Immer tiefer drangen die Piraten in das Höhlensystem der Wierlinge vor, obwohl sie kaum etwas sehen konnten.
Vor allem Ben Beckman fürchtete sich und hielt sich fast durchgehend am Ende der Gruppe auf, um kein weiteres Mal bewusstlos ins Wasser hinabzutauchen.
Eine Fackel nach der anderen nutzend schwammen sie nur langsam durch das immer weiter steigende Wasser, welches nun fast bis zur Höhlendecke reichte, als nur der mittlerweile skelettierte Jakub Ghazkull Thraka davor warnte in diesem Teil der Höhle zu weit von der Wand abzuweichen.
Da der Hobgoblin aber gerne wissen wollte, wovor sein Untoter ihn gewarnt hatte, dieser es ihm aber offenbar nicht sagen konnte, gab er die Nachricht nicht weiter.

Zwar folgten ihm alle an der Wand entlang doch Cysar Akr schwamm etwas zu weit in die Mitte der ausgwaschenen Höhle und konnte nur mit Mühe dem herunterfallenden Gitter entkommen, welches sie sicherlich zerquetscht hätte.

Kurz darauf schwamm die Gruppe in eine weitere Höhle, in der sich eine seltsame schwarze Masse im Wasser befand, welche Cysar übel werden ließ. Viel schlimmer jedoch war der sich in dieser Masse befindliche Teufelsfisch Teufelsfisch.jpg
Dieser ergriff den Kiemenmenschen und zog ihn unter Wasser, um sich danach Ben zu schnappen, der dem Untier nur wenig entgegen zu setzen hatte. Zum Glück schaffte es Ghazkhul mit Hilfe von Olou das Wesen zu vernichten.
Leider steig das Wasser immer weiter, sodass die Piraten beschlossen zumindest für diese Nacht die Suche nach Sandara Quinn und Jakob Beinschnitzer einzustellen und die Höhle zu verlassen, solange sie es noch konnten.

Schnell erinnerte sich Ghazkhul an den Weg aus der Höhle hinaus und führte seine Freunde und Ben hinaus. In stockfinsterer Nacht kletterten sie an dem Seil, welches sie zuvor befestigt hatten und fanden sich auf dem Bergkamm wieder.
Tief durchatmend überdachten sie ihre Lage und konnten nicht viele Argumente finden, ein weiteres Mal in die Höhle zu gehen. Nicht einmal Cysar wollte noch nach seinem Gefährten suchen, einzig Ghazkhul schien überzeugt zu sein, nicht ohne Sandara diese Insel zu verlassen. Der Untotenbeschwörer schaffte es seine Kameraden von dieser gefährlichen Aufgabe zu überzeugen, zumal er zuvor die Fässer nicht vollständig aufgefüllt hatte und sie somit ohne ihn sowieso nicht zurück auf das Schiff konnten.

Also sprangen sie erneut in das Wasser, welches zum Glück dieses Mal deutlich tiefer stand. Sie entdeckten zwei Lacedone unter einem Gitter, wollten sich jedoch nicht mit ihnen befassen und folgten der Höhle bis zu einem Punkt kamen, an welchem die Höhle das letzte Mal vollständig unter Wasser gestanden hatte. Schnell erkannten sie, dass dieser Teil der Höhle sehr schmal, aber bei Ebbe trocken war und folgten ihm bis zu einem großen, von ewigen Fackeln erleuchteten, Kessel.

Dann überschlugen sich die Ereignisse. Ghazkhul der wegen seiner Furchtlosigkeit und erhöhter Fähigkeit im Dunkeln zu sehen die Spitze der Gruppe bildete, konnte noch sehen, wie ein äußerst böse wirkenden Wierling zwei Seetangseile durchschnitt, worauf Sandara und Jakob in den Kessel stürzten. Gleichzeitig erhob sich aus dem brodelnden Wasser ein riesiges Wesen, welches noch entfernte Ähnlichkeit mit einem Wierling besaß,, ansonsten jedoch eher an ein Ungetüm aus den Ebenen erinnerte.

Nachdem Ghazkhul mit Hilfe von Cysar und Olue das riesige Wesen besiegt hatte und gleichzeitig sein Skelett nach Sandara tauchte, schoss die Königin der Wierlinge wutentbrannt auf ihn zu, um ihm einen letzten Schlag zu verpassen, bevor sie fliehen konnte. Es sollte ihr letzter Fehler sein. Mit einem einzigen Hieb seiner Sense, in welche er all seine negative Energie fokussierte erschlug der Hobgoblin die Salzbrutkönigin.

Gleichzeitig befreite sein Skelett Sandara, während Jakob von den Lacedonen unter Wasser zerfleischt wurde. All dies schien Cysar jedoch wenig auszumachen.

Außerhalb der Höhle erzählte Sandara ihren Rettern von Herr Spund Idee sie noch vor Klappers Wassergeburten loszuwerden und schlug vor, ihm zuvorzukommen und die günstige Gelegenheit zu nutzen, wenn sie das Schiff betraten.

Schnell war der Plan zurechtgelegt, das Boot wieder ins Wasser geschoben und alles mit Sandara besprochen, die versicherte, dass zumindest ein Teil der Crew auf ihrer Seite stehen würde.
Doch bevor sie ihren Plan in die Tat umsetzen konnten, setzte Spund zum ersten Schlag an und beschoss die Ankommenden vom Schiff aus mit einer Armbrust.
Es entbrannte sowohl auf der Veheißung auf Erden als auch daneben ein heftiger Kampf, den Ghazkhul mit Hilfe von herbeibeschworenen infernalischen Kreaturen entschied.
Spund, Meister Geißel, Tam Narwal Tait und Fipps Biedermann fanden in diesem Kampf dem Tod. Danach töteten die Meuterei noch Aretta Bansen, da sie ihr nicht vertrauten.

Zusammen mit Ambros “Fischmagen” Kroop und Sandara Quinn beschlossen sie, den Plan von Spund weiterzuverfolgen und ihr Schiff umzugestalten. Allerdings sollte zunächst noch die Wahl des neuen Kapitäns anstehen.

Hier entschied Olou die Abstimmung für sich, nachdem er in einer Rede seine Rücksichtslosigkeit und Sturheit noch einmal unterstrichen hatte und der Mannschaft eine Schatzkarte gezeigt hatte, welche er in der Höhle an sich genommen hatte.

Da der neue Kapitän nach dem Durchsuchen des Schiffes und der Kapitänskajüte und nach Absprache mit Ghazkhul feststellte, dass sie nicht gerade viel Gold besaßen, beschloss er die erste Route seiner Schatzkarte anzusteuern und zu der Mgange-Bucht zu fahren. Gleichzeitig wollte er dort neuen Proviant an Bord nehmen und Crewmitglieder anwerben, da die Besatzung des Schiffes allenfalls noch als Rumpfbesatzung durchgehen konnte.

In Ngozu angekommen, stellte Olou schnell fest, dass die Insel der Mwangipiraten einiges mehr bereit hält, als nur einen Hafen.
Welche Gefahren werden auf ihn und seine Crew warten und schaffen sie es tatsächlich den sagenumwobenen Tukan Liat Trüb zu finden?

Comments

Blackburner1 Blackburner1

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.