Unter Piraten

05. Die Insel der Wierlinge

Schnell fanden die ausgeschickten Crewmitglieder heraus, dass sie die Insel nur unter äußersten Anstrengungen von der Westseite betreten konnten und näherten sich dem nördlichen Ufer.
Hier entdeckten sie einen ausgiebigen Sumpf und einen hohen Felsen, der, von dem sie einen guten Blick über die Insel haben konnten.
Ben Beckman, der offenbar schlechte Erfahrungen mit Sümpfen gemacht hatte, sorgte allerdings dafür, dass die Gruppe auch hier nicht an Land ging, sondern einige Zeite damit verbrachte, um die nördliche Spitze der Insel herumzurudern und am östlichen Sansstrand an Land zu gehen.
Knochentanginsel_Strand.jpg
Da die anderen, allen voran Ben Beckman und Olou die beiden Vermissten bereits für tot hielten, entschied sich Cysar Akr eigenständig nach ihnen zu suchen und schwamm alleine den östlichen Rand der Insel ab, ohne allerdings einen Hinweis auf ihrem vermissten Bettgefährten oder die Priesterin der Besmara zu entdecken.

Währenddessen machte sich Olou daran auf einenPalme zu klettern, um dort einige leckere Kokosnusse zu ergattern. Allerdings übersah er dabei die Riesenkrabbe, die diese Palme als ihre Heimat betrachtete und angesicht der frischen Beute sich sofort an den Angriff verlagerte. Zum Glück stellte weder diese Krabbe noch die 2 herbeigeeilten Krabben eine wirkliche Herausforderung dar, vor allem daGhazkull Thraka immer besser lernte mit seinem Blutskellet zu harmonieren.

Da sie entgegen Herr Spunds Anweisung das Wasser magisch auffüllen wollten, beschlossen sie sich auf der Insel etwas zu entspannen und brieten die Krabben zusammen mit der Kokosnussmilch.
Gegen Abend beschlossen sie den Strand zu verlassenund folgten einem schmalen Pfad nach Süden, der sie aufgabelte.
Sie beschlossen bis zu einem offenbar angelegten aber seit einiger Zeit wild wuchernden Weizenfeld inmitten des Dschungels weiterzugehen, bis ihnen auffiel, dass sie bei ihrem Weggang vom Strand bereits ihr Ruderboot nicht mehr gesehen hatten.
Schnell eilten die werdenden Piraten zum Strand zurück und konnten das Boot in einiger Entfernung noch auf dem Meer treiben sehen. Cysar schwamm zum Boot, holte es zurück und zog es mit Hilfe der anderen an Land, wo sie es dieses Mal weit an den Strand zogen, dort vertauten und noch einige Palmwedel abschnitten, um es vor etwaigen Besuchern zu verstecken.

Noch in der Nacht griff sie ein merkwürdig gekleiderter Ghul an, der allerdings im Endeffekt keine Herausforderung darstellte, es aber schaffte Cysar und Exulans zu beißen.

Unsicher, wo sie die Nacht verbringen sollten, beschlossen die Piraten dem schmalen Pfad den Bergkamm im Westen der Insel hinauf zu folgen.
Nach einigen Mühen fanden sie eine kleine Hütte, einige Miskitoschwärme und einen Grul, der versucht hatte, sie selbst aufzuhängen.

Schnell schaffte Olou die Fässer mit verwesendem Fleisch hinaus, nachdem sie der Plan das bequeme Bett aus der stinkenden Hütte herauszuschaffen als erfolglos erwiesen hatte, sodass alle in der Hütte schliefen.

Am nächsten Morgen entdeckten die nun ausgeschlafene Gruppe ein an der Barriere um die Hütte montiertes Fernrohr, durch welches sie in einer nahen Bucht 2 Wierlinge herumnhüpfen sahen, von denen einer Sandara Quinns Dreispitz trug, was sie als weiteres Zeichen werteten, dass ihre Kameraden bereits tot waren.
Bei ihrem Aufbruch vergaßen sie das Fernrohr, ließen sich allerdings von der erneut von dem verwesenden Fleisch angezogen Mücken stechen und flohen den schmalen Bergpfad hinab, um sich kurz doch einmal in Richtung des Sumpfes zu begeben.

Dabei entdeckten sie ein buntes, merkwürdig anmutendes Zelt, welches sie mit einem Alchemistenfeuer bewarfen, nachdem sie die Schwärme von Insekten und verwesenden GFliedmaßen entdeckt hatten.
Zu ihrem Unglück entdeckte der Rattenmensch durch das brennende Loch im Zelt eine Vielzahl von wertvollen Gegenständen, denen er nicht wiederstehen konnte und begab sich in das brennende Zelt und damit mitten in die Arme zweier Ghule, die ihn und dem ihm zu Hilfe eilenden Olou sofort attackierten.
Furchtlos rannte Exulans jedoch an ihnen vorbei und sicherte sich die Schätze, welche die Ghule gehortet hatten, direkt bevor das Feuer die 6 sich dort ebenfalls befindlichen Alchemistenfeuer auslöste und das ganze Zelt in einem gewaltigen Feuerball in Flammen aufging.

Exulans verbrannte sich dabei sein schönes Fell, schaffte es aber ein 400 GM teures Hochzeitskleid in Sicherheit zu bringen, sodass er selbst sich zumindest als Gewinner der Operation ansah.

Gerade als Nacht begann hereinzubrachen, unternahm Cysar doch noch einmal einen Versuch ihre Freunde und Ben davon zu überzeugen nach den beiden vermissten Crewmitgliedern zu suchen. Überraschenderweise ließen diese sich relativ leicht überzeugen, sodass die Piraten ein weiteres Mal den Pfad zum Bergkamm hinaufkletterten, dabei das Fernrohr samt Halterung und Holzpfosten mitnahmen, um sich in die Bucht zu begeben, an welcher sie die Wierlinge zuletzt gesehen hatten, Wierling.jpg

Schnell fanden sie den Eingang zu dem Höhlensystem und mussten zu ihrem Leidweisen feststellen, dass die Flut bereits begann das System zu fluten, doch jetrzt wollten sie nicht mehr zurück.
Schnell stellte sich heraus, dass in der absoluten Finsternis der Höhle Ben, Cysar und Olou ohne die Hilfe einer Fackel, welche sie alle am Einstieg der Höhle in Sicherheit trocken verstaut hatten, nichts sehen konnten.
180px-Schwarz.JPG

Diesen Umstand nutzten die Wierlinge aus und griffen mit ihrer gesamten Stärke die Eindringlinge am Eingang des Höhlensystems an, hatten jedoch nicht mit dem vom Untotenbeschwörer Ghazkhull kontrollierten Ghul und Sjkelett gerechnet, welche einen Wierling nach dem anderen erledigten.

Nachdem alle Wierlinge, die mutig oder dumm genug waren, sich ihren Klingen entgegenzustellen, besiegt waren, dabei waren Ben und Cysar nur 2 Mal bewusstlos geworden und fast ertrunken, beschlossen die Piraten tiefer in das Höhlensystem einzudringen, um sich endlich Gewissheit zu verschaffen.
Was hatten diese grausamen Wesen wohl aus Sandara und Jakob gemacht?

Comments

Blackburner1 Blackburner1

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.