Unter Piraten

02. Das Leben an Bord

Nachdem Olou von Meister Geißel dabei erwischt wurde, wie er Aretta Bansen niederstach, wurde er zusammen mit Blutroter “Kogge” Koggwart übel ausgepeitscht und verlor das Bewusstsein.
Einzig mit Sandaras Hilfe gelang es ihm, an diesem Tag seine Aufgaben zu erfüllen.

Bereits an diesem Abend holte Herr Spund sein Haustier, den einfältigen Eulenbären, auf Deck, damit er gegen die SC kämpfen konnte. Olou, fit gemacht von Ghazkull Thraka und John Martell meldete sich freiwillig, gegen den großen Mann anzutreten.
Schnell erkannte der ehemalige Fischer, dass Spunds Haustier auf dem linken Auge blind war und schlug ihn nieder, selbst als dieser zu weinen anfing und um Vergebung bettelte.

Währenddessen vergnügte sich Cysar Akr im Laderaum hinter den Schweinen mit Tilly Flaschenleer und entdeckte dabei in einigen Käfigen Ziegen. Sofort Feuer und Flamme beschloss sie sich mit einer von ihnen anzufreunden und entwendete etwas Essen, um diese anzufüttern.

Olou, der mit solchen Dingen nicht viel anfangen konnte, verstand sich jedoch immer besser mit Ghazkull Thraka. Zusammen schmiedeten die beiden Pläne, wie sie in Zukunft sich das Leben an Deck einfacher gestalten konnte. Die Freundschaft des Hobgoblins mit Ambros “Fischmagen” Kroop und Halsabschneiderin Grok stellte sich dabei schnell als wahre Goldgrube hinaus.
Vor allem als Herr Spund nach dem Angriff auf Aretta alle Waffen an Bord verbot, woraufhin Ghazkull seine große Sense und den Zweihänder des Mwangis kostenlos wieder bei der Lagermeisterin in Verwahrung gab. Diese bot sogar an, dass er sie jederzeit in ihrer Kajüte besuchen könne, wenn er etwas brauche.

Einzig John Martell hatte weiter Probleme an Deck, die sich verschärften, als Rosie Schandmaul von ihm verlangte, dass er ihre Fiedel von Halsabschneiderin Grok besorgen solle. Zwar machte sie ihm ein interessantes Angebot für den Fall, dass er Erfolg haben sollte, stellte ihm aber in Aussicht, ihm seine Hand und andere Dinge abzuschneiden, sollte er diese Aufgabe nicht bald erfüllen.
Zusätzlich verschlimmerte er seine Lage, als er angebtrieben von seiner Alkoholsucht nachts in das Lager unter Deck einbrach und sich so betrank, dass er nur mit Mühe noch den Weg zumindest zu den Schweinen zurückfand, dort aber bewusstlos vom Alkohol zusammenbrach.
Den Pfeil in seiner Schulter, den er davon getragen hatte, als er eine der Kisten der Lagermeisterin öffnete, bemerkte er nicht einmal mehr.
Zu seinem Glück hatte Ambros “Fischmagen” Kroop ihn gehört und schaffte es in seinem völlig betrunkenen Zustand Ghazkull Thraka zu wecken und diesem mitzutreilen, dass sein Freund bewusstlos zwischen den Schweinen liege und die Küche völlig verwüstet sei.
Der Hobgoblin versorgte den Barden, der nicht einmal daran gedacht hatte, seine Ausrüstung mitgehen zu lassen. Zu seinem Glück kam am nächsten Tag ein gewaltiger Sturm auf, sodass erst 2 Tage später der Diebstahl bekannt wurde und außer Ghazkull sich niemand zusammenreimen konnte, was passiert war.

Während des Sturms brach John Martell zwar einmal zusammen und erhielt nach dem Sturm ein halbes Dutzend Peitschenhiebe, die ihn fast umbrachten, doch ansonsten überstanden alle den Sturm heil.
Cysar rettete sogar Giffer Tibbs, die über Bord gegangen war, das Leben, indem er ihr geistesgegenwärtig ein Seil zuwarf, welches die alte Frau ergreifen konnte.

Als der Sturm abklang, ging er in eine Flaute über, über die sich die meisten Crewmitglieder sehr freuten, da es nichts zu Tun gab.
Am Nachmittag jedoch würden Ghazkull, Olou, John, Cysar und Jakob Beinschnitzer von Herr Spund an Bord gerufen.
Mit einem mulmigen Gefühl folgten sie dem Befehl.

Comments

Aus meiner Sicht steht alles Wichtige drin.

Ghazkull ist zwar etwas enttäuscht wieder in einer Gesellschaft gelandet zu sein, in der er ähnlich dominiert wird wie bei den Hobgoblins … denen er ja entkommen wollte, aber das wird sicher nicht so bleiben – immerhin ist er der Neffe von Thraka dem Fetten! Das werden auch die anderen Piraten irgendwann erkennen müssen.
Noch unschlüssig wie er die Information über John zu seinem Vorteil verwenden kann, wartet er auf seine Chance seine Qualitäten als Pirat beweisen zu können … und eventuell seine ‘Kochkünste’ zu verbessern.
Sehr zufrieden ist Ghazkull mit seinem Gefährten Jakob und der Freundschaft mit Grok und Olou, die sich alle vorteilhaft entwickeln … leider hat sich zwischenzeitlich keine Möglichkeit ergeben weiter mit Exolans über dessen Verlustängste zu sprechen, ein Thema, dass Ghazkull gerne weiter vertiefen würde.

02. Das Leben an Bord
 

Auch Olou ist mit der Freundschaft zu Ghazkul recht zufrieden, sie hat ihm immerhin schon einige Vorteile gebracht. Insgesamt ist er aber etwas isolierter, den Gnom der noch einer der sympathischeren Takler war hat er scheinbar verloren. Dafür lässt es sich ja womöglich mit dem Mädel ohne Schuhe ganz gut auskommen.
Die schlechte Behandlung durch Spund und Geißel hat zu einiger Aggression geführt, für die wohl der Rahadouni das beste Ventil abgeben würde.
Interesse hat er auf jeden Fall daran, dass der Dieb gefunden wird wo er auf Ghazkull setzt und es war auch sehr schade nur so kurz mit dem Eulenbären sprechen zu können.

02. Das Leben an Bord
 

Logbucheintrag 1:
Aus sonderbaren Gründen kann ich mich an viel zu wenig Details der letzten Tage erinnern. Der Rum an Bord ist aber auch der letzte Dreck, kein Wunder also.
Lfk nrqqwh plfk ehuhlwv hwzdv lp Vfklii xpvhkhq. Dov qäfkvwhq Vfkulww zhugh lfk yhuvxfkhq phlqh Kdevholjnhlwhq zlhghu cx huodqjhq. Glhvhu guhfnljh Vxqg jhkw plu dxi ghq Vdfn, grfk ghu hlqcljh Zhj vlfk klhu Pdfkw cx ehvfkdiihq vfkhlqw zrko hu cx vhlq. Guhfn.

02. Das Leben an Bord
Blackburner1 Blackburner1

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.