Unter Piraten

Es war ein lauer Sommertag gewesen und die Straßen von Port Fährnis waren noch immer von der Hitze des Tages erfüllt, als sich am Abend eine kleine Gruppe teilweise doch recht merkwürdiger Gestalten an einem Tisch in der Griffen Maid traf.

Kurz zuvor hatte es eine zünftige Barschlägerei gegeben, in welcher der Mensch Olou ordentlich ausgeteilt und seinen Kameraden die Ratte Exulans dabei vor Schaden bewahrt hatte. Dazu sang der Mensch John Martell ein munteres Liedchen.
Weiter am Tisch befanden sich ein mit merkwürdigem Humor ausgestatteter Hobgoblin mit Namen Ghazkull Thraka und Cysar Akr, ein Kiemenmensch.

Sie feierten lange und laut und später zusammen mit einer rothaarigen Schönheit, die überzeugt von ihrer Göttin davon ausging, bald ein Schiff zu finden, um eine freie Piratin zu werden.

Doch am nächsten Morgen sah alles anders aus.
Die kleine Gruppe erwachte an Bord eines Schiffes, gekipnappt von der Crew des Barnabas Harrigan, einem brutalen Piratenkapitän. Angetrieben von der Peitsche Meister Geißels begab sich die Gruppe an Deck und bekam nach einer Ansprache des Kapitäns sofort ihre künftigen Aufgaben zugeteilt.

Während Olou sehr zufrieden mit seiner Aufgabe als Takler war und auch Ghazkull damit leben konnte Ambros “Fischmagen” Kroop als Beikoch zur Hand zu gehen, waren die übrigen 3 nicht davon angetan, als Schrubber arbeiten zu müssen.
Gleich am ersten Tag zeigte sich zumindest auch teilweise wieso. John Martell, der zwar bisher auf Schiffen gesungen aber noch nie gearbeitet hatte, konnte beim Deck schrubben nicht überzeugen und wurde am Abend vom 1. Maat Herr Spund sofort ausgepeitscht. Auch Cysar hatte einige Probleme sich vollständig ins Wasser zu begeben, um zu überleben, bis sie die rothaarige Schönheit vom Tag zuvor traf, die ebenfalls gekipnappt worden war. Mit Hilfe von Sandara Quinn schaffte sie es 2 weitere Matrosen zu mobiliseren, die das Seil festhielten, mit welchem sich der Kiemenmensch wieder an Bord ziehen ließ.
Bis auf John, dem die Schläge offenbar mehr ausgemacht hatten und der daraufhin seekrank wurde, überstanden die anderen die erste Nacht gut.
Olou begann damit Geld beim Armdrücken einzusammeln, mit welchem er seine Ausrüstung von Halsabschneiderin Grok zurückkaufen wollte, da er im Gegensatz zu Cysar nicht in der Lage war diese zu belügen.

Doch gleich am nächsten Morgen wartete der erste richtige Ärger auf die kleine sich langsam findende Gruppe.
4 Matrosen versperrten ihnen den Weg an Deck und begannen sie zu verspotten und zu schubsen. Zwar suchte einer von ihnen das Weite als Ghazkull mit seinem aus dem unglücklichen Jakub Elstner beschworenen Skelett in den Kampf eingriff, doch da war der seekranke John bereits zu Boden gegangen. Kurz darauf suchten auch die anderen Piraten ihr Heil in der Flucht als einer der ihren bewusstlos zu Boden ging.

Schnell gingen die Übrigen an Deck und ließen den bewusstlosen John liegen, der dafür am Abend fast zu Tode gepeitscht wurde.

Währenddessen schloss Cysar etwas ungewollt eine sexuelle Bekannschaft mit der in dieser Hinsicht sehr überzeugenden Tilly Flaschenleer, die ihm dafür half ein Fass mit Wasser an Deck zu verstecken.

Als am 4. Tag an Bord die Gruppe von Herr Spund in die Bilge geschickt wurde, außer John hatten alle zumindest wieder Teile ihrer Ausrüstung beisammen, tötete Ghazkull mit einer bösartigen Energiewelle, die er fokussierte alle Schreckensratten auf einen Schlag und verdiente sich so ein Lob, nachdem er zuvor Herr Spund die Steifel geküsst hatte, um sein Skelett beschwören zu dürfen.

Wieder an Deck sprach der bullige Blutroter “Kogge” Koggwart Olou an. Er suche eine Herausforderung eine ordentliche Schlägerei. Schnell erkannte er in Olou einen Gefährten im Geiste, sodass sie beschlossen einen der vier Angreifer, welche die Gruppe am 2. Tag hindern wollte an Deck zu kommen, niederzuschlagen und vielleicht danach die Situation einer wehrlosen Frau auszunutzen, was sie dann auch in den Tat umsetzten.

Allerdings wandte sich Olou ab, nachdem die Piratin zu Boden gegangen war und auch Kogge hielt es daraufhin nicht mehr für so klug, sie noch zu vergewaltigen und ließ die Bewusstlose einfach in der Bilge liegen.

Comments

Blackburner1 Blackburner1

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.